“Dorfsoldaten”
Alte “neue” Freunde aus Isenburg / Rheinland-Pfalz

Neues aus Isenburg
Karnevalsfreitag 2012 in Isenburg!

Auch im Jahr 2012 war eine Abordnung der KG zu Besuch in Isenburg !

Hier ein Bericht  über die Tour 2012 von Klaus Greschok

Karnevalszug in Isenburg /WW

Und wieder die „Isenburger“ zum „Zoch“ in Isenburg

Traditionsgemäß ging es am Karnevalsfreitag wieder nach Isenburg/Ww.
18 Personen hatten sich angemeldet, leider fehlte einer wegen vorsichtiger Suche nach Nierensteinen.
Auf der Fahrt mit Thomas gab es bereits “Feiglinge” für unsere Frauen und abgelaufenes Dosen-Bier  für deren Begleitung.

Zum Mittagessen kehrten wir wieder in der Fischerhütte ein. Nachdem wir uns dort anständig gestärkt hatten, ging es bei leichtem Nieselregen zum Aufstellplatz, und der Zug konnte beginnen.
Apropos Wurfmaterial, es wird von Jahr zu Jahr schwieriger, das Zeug los zu werden: Im Zug sind mehr Teilnehmer als Zuschauer am Straßenrand stehen.
Der “Möhnewagen” wurde dieses Mal mangels Möhnen mit zwei jungen Damen und dem Ersatzprinz Bernd aus unseren Reihen bestückt (Damit verbundener Vorteil: Bernd brauchte nicht zu laufen!)

Nach dem Zug ging es wie immer mehr feucht als karnevalistisch zu, mit der Folge, dass Norbert beanstandete, dass im Gemeindehaus praktisch keine Karnevalsmusik gespielt wurde. Aber trotzdem: Dieses Mal haben wir uns auch bewegt, obwohl es reservierte Plätze gab.
Und es gab Orden, ganz großzügig von uns und den Orden „33 Jahre Karnevalsgemeinschaft Isenburg“ aus Isenburg.

Um 23.00 Uhr traten wir mit heißen Abschiedstränen und unter Einlegen von “PP” den Rückweg an.

Köln, den 14.3.12 (KPG)

Hier ein paar Bilder dazu! (Fotos: © KuK)

 

 

Vorgeschichte
Ein Eintrag im Gästebuch des Senats führte dazu, dass ein verloren geglaubter Kontakt zu Karnevalsfreunden aus “Isenburg” (nomen est omen!) in Rheinland-Pfalz wieder aufgenommen werden konnte.
Daher folgte eine Abordnung der Isenburger aus Holweide Mitte November einer Einladung zur Feier des 11-jährigen Bestehens der “Dorfsoldaten” aus Isenburg.
Es war schon eine Überraschung, dass man sofort auf ein Restaurant mit dem schönen Namen “Isenburg” (wen wundert’s?) stieß. Aber keineswegs überraschend, dass unser Grüppchen selbstredend sofort dort einkehrte.
Und schon nach kurzer Zeit fand eine herzliche Begrüßung durch die “Dorfsoldaten” statt, und dank Annelore Kirchmeyer, die bereits Ende der 70-er Jahre an einem Treffen dort teilgenommen hatte, konnte manche Erinnerung an jene Zeiten aufgefrischt werden.
Am frühen Abend geleitete man uns dann zur offiziellen Begrüßung auf die Bühne im Festsaal, wo uns eine solche Welle der Sympathie entgegen schlug, dass wir uns sofort wie zu Hause fühlten, nicht zuletzt auch, weil die Kapelle fast ausschließlich “Kölsche” Weisen intonierte.
Der “Chef” der Dorfsoldaten, Klaus Kurz, führte nicht nur schlagfertig und humorvoll durch den Abend, sondern erwies sich zu später Stunde auch noch als toller Vortragskünstler mit einer Rede, welche die Lachmuskeln arg strapazierte: das Highlight der Veranstaltung!
Im Verlauf dieses Treffens entstand eine neue Freundschaft, die wir mit Sicherheit auch in Zukunft pflegen werden. So haben die “Dorfsoldaten” bereits zugesagt, an unseren karnevalistischen Frühschoppen im Januar teilzunehmen.
Wir freuen uns schon jetzt auf dieses Wiedersehen; und nach der Verabschiedung mit “En unsrem Veedel” waren sich alle Besucher einig: Auch wir waren nicht zum letzten Mal in Isenburg!                                                    
(- frei nach einem Bericht von Hilde Breuer)

Wenn Sie noch einmal den Zug an Weiberfastnacht 2008 aus Isenburg sehen möchten ... > Bitte!

Wer mehr über “Isenburg” wissen möchte: Hier klicken!
Die Informationen betreffen allerdings nicht die “Dorfsoldaten”!